Spekulatius im Regal, Notizen in einem Buch und Musik aus der Luft

Schreibe einen Kommentar
Blog

Dance now, think later – unter diesem Motto habe ich diesen Wochenrückblick von Freitag auf Sonntag verschoben, bin nach Ingolstadt gefahren und habe mich dort an diesem Wochenende kreativ inspirieren lassen. Dabei hat sich gezeigt, dass das ganz gut war. Denn am Wochenende war viel los – doch alles der Reihe nach:

Der erste Spekulatius steht nun also endlich in den Regalen. Da wird es höchste Zeit an die Weihnachtseinkäufe zu denken – und zwar für die Betreiber von Webshops. Also schnell noch mal den eigenen Shop überprüft und sich überlegt, was denn die eigenen Käufer eigentlich ausmacht. Den durchschnittlichen Online-Shopper hat Lab42 versucht zu ermitteln. In der Infografik kann man auch gleich mal schauen, wie sehr sie mit den eigenen Kunden übereinstimmt.

Wer kennt sie nicht, die guten alten Moleskin Notizbücher. Weil das »kleine Schwarze« nicht nur bei mir bis heute sehr beliebt ist, hat sich der digitale Notizenspezialist Evernote mit dem Hersteller der Bücher zusammengetan und das »Smart Notebook« herausgebracht. Spezielle Markierungen im Buch helfen der Fotofunktion der (iPhone-)App beim Scannen und übertragen. Freunde beider Notiz-Welten dürfte es freuen.

Eigentlich hatte ich mich ja schon via Twitter bei Christoph Koeberlin bedankt aber ich möchte das hier auch noch einmal tun und auf den Artikel in seinem Typefacts-Blog verweisen. Nachdem bei immer mehr Zeitungen korrekte Satzzeichen keine Rolle mehr zu spielen scheinen (ein Artikel hierzu wird auch von mir in Kürze folgen), hat er einen ganzen Artikel dem »Gänsefüßchen« gewidmet. Bitte liebe Online-Redakteure: lest ihn!

Wie bewirbt man sich heute eigentlich richtig? Oder anders gefragt: wie suche ich heute richtig nach dem passenden Bewerbern? Bewerber und Werbende scheinen in dieser Sache allerdings eine völlig unterschiedliche Sprache zu sprechen, wie man im Auftrag des Job-Portals »Monster« herausgefunden hat.

Achtung bei Java 7! Sowohl bei Mac OS X als auch unter Windows weißt Java eine gravierende Sicherheitslücke auf. Spiegel ONLINE empfiehlt vorerst ein Deaktivieren bzw. Deinstallieren des Tools.

Google überarbeitet derzeit fleißig seine Tools, darunter auch Google Analytics. Was die aktuelle Version denn nun eigentlich alles kann, haben sich die Redakteure der t3n mal genau angesehen und für uns zusammengefasst.

Viele Unternehmen fragen sich ja bis heute, was sie eigentlich mit Google+ anfangen sollen. Ein schönes Beispiel liefert hier die Stuttgarter Onlineagentur VERDURE, die ihr Sommerfest mit einem Google+ Event verbunden hat. Alles darüber gibt’s von Aline Schmid im grünen Blog.

Reichlich Neues gibt’s derzeit vom Firefox. Mozilla bietet die Version 15 für Android an und schiebt den für Webentwickler interessanten Firefox 16 als beta gleich hinterher.

In Vorbereitung auf den Kindle Fire 2 hat Amazon jetzt den Android App-Shop auch in Deutschland und weiteren Ländern Europas gestartet. Einen Eindruck des Play Store Konkurrenten gibt es hier.

Nachdem Google vor einiger Zeit sein Patente-Arsenal in der Schlacht um die Weltherrschaft mit dem Kauf der Motorola Mobil-Sparte aufgestockt hat, sollen nun die ersten Geräte Motorolas auch schon aus der Produktpalette entfernt werden.

Freunde der gestreamten Musik aufgepasst! Die Telekom bietet jetzt für seine Mobilfunk-Kunden eine neue Tarif-Option an. Mit der Music-Flat wird man automatisch zum Spotify-Premium-Nutzer und kann Musik hören ohne dabei sein Datenvolumen zu belasten. Starten soll die Option im Oktober, sämtliche Details dazu gibt es bei der Telekom direkt.

Kurz vor dem Start von iOS 6 fragt sich noch so mancher warum Apple jetzt unbedingt mit einer eigenen Karten-Software daher kommen muss – war doch am Google-Angebot relativ wenig auszusetzen. Die Britische »The Guardian« hat sich mit dem Thema Online-Karten befasst und erklärt uns warum digitale Karten nicht nur für deren Nutzer sinnvoll sind, sondern auch für deren Anbieter (englisch).

Typografie im Web ist derzeit ein immer beliebteres Thema. Auf der Suche nach tollen Beispielen ist Dr. Web jetzt auf »I love Typography« gestoßen und stellt uns das Angebot auch gleich genauer vor.

Und zum Abschluss noch ein etwas ausführlicheres Thema: Hans Hege, Chef der Medienanstalt Berlin-Brandenburg erachtet es als notwendig, dem Suchgiganten Google einen Konkurrenten zur Seite zu stellen – notfalls mit staatlichen Mitteln. Ein Artikel zum Thema steht im Feuilleton der FAZ.

Das war’s also aus dieser Woche – Zeit für die nächste. Viel Spaß!

Der Autor

Kommunikationsplaner und –gestalter, Blogger und mit einer Prise Social Media unterwegs im (mobilen) Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert